WISSENWERTES
Stand: 17. September 2014

è Abfahrtstreffpunkt
Sofern nichts anders angegeben, gilt St. Pölten als Start- und Rückkehrort.
Abfahrt: BP Tankstelle am Niederösterreichring, gleich neben der Filiale von Zweirad Ginzinger.

è Anschlusspunkte
Entlang einer Route können Anschlusspunkte vereinbart werden. Ist zum vereinbarten Zeitpunkt am Anschlusspunkt niemand vorzutreffen, so fährt die Gruppe weiter. Wer mitgenommen werden will, muss also zuverlässlich zur vereinbarten Zeit dort sein und ggf. auf die herannahende Gruppe warten. Das kann auch schon mal über dem vereinbarten Zeitpunkt hinaus gehen, da das Vorankommen der Gruppe immer unterschiedlich sein kann. Logistisch ist es eben am besten, wenn die Gruppe nicht am Anschlusspunkt warten muss, da das wertvolle Zeit ist, die mit einer Gruppe Motorräder schwer einzuholen ist.

è Wer darf mitfahren?
Alle die mitfahren wollen und einen gewissen Grundehrgeiz zum Motorradfahren mitbringen sind herzlich willkommen. Es ist egal, ob es sich um einen Chopper, eine Enduro oder einen Supersportler oder um welche Marke es sich handelt. Es geht also um die gemeinsame Ausübung eines Hobbies. Man muss (noch) kein Mitglied sein, um mitzufahren.

è Wie kann ich teilnehmen?
Für jeden Termin wird aus organisatorischen Gründen um eine rechtzeitige Anmeldung (E-Mail mit Kontaktdaten, Anruf) ersucht. Nur jene die sich anmelden, können auch im Falle einer Verschiebung oder Absage kurzfristig verständigt werden (z.B. per SMS).
Im Zweifelsfall bitte in der Früh telefonisch Kontakt aufnehmen.

è Mindestteilnehmerzahl
Finden sich im Vorfeld nicht mindestens 3 Motorräder für eine Ausfahrt (Summe aus der Teilnehmerliste auf der Eventseite), so kann man nicht davon ausgehen, dass die Ausfahrt stattfindet. Das soll bedeuten, dass Kurzentschlossende am Treffpunkt ggf. niemand anderen vorfinden werden, da der Termin dann ggf. nicht durchgeführt wird. Im Zweifelsfall ist telefonisch Kontakt aufzunehmen.

è Wie schnell wird gefahren?
Jeder soll bitte nur die Geschwindigkeit fahren, die er als angenehm und kontrollierbar empfindet. Es wird aber trotzdem eine frische Fahrweise in der Gruppe erwartet. Wer noch zu zögerlich auf seinem Bike sitzt, sollte sich vor einer Gruppenausfahrt noch mehr Sicherheit (mit ausgewählten Fahrpartnern oder durch Fahrsicherheitskurse) antrainieren.

Die wirklich "Schnelleren" werden aber trotzdem zusätzlich öfter mal warten müssen. Toleranz auf beiden Seiten soll jedem den Spielraum geben, seinen Spaß bei der Ausfahrt zu finden.

è Überholen in der Gruppe
Vom Überholen innerhalb der Gruppe ist grundsätzlich abzusehen - da dadurch die Sicherheit der Gruppe leiden kann.

è Formation
Sobald die Gruppe wieder näher zusammen rückt, ist versetzte Fahrweise anzuwenden. Das steigert 1. die Sicherheit, weil jeder im Fall des Falles Platz nach vorne hat und 2. wird die Gruppe dadurch kompakter, weil kürzere Abstände gefahren werden können, was für die rasche Abhandlung von Kreuzungen, Ampeln und Ortsdurchfahrten von Vorteil ist.

è Richtungswechsel
Bei Abbiegevorgängen (also beim Verlassen der soeben befahrenen Straße) ist darauf zu achten, dass der Nachfolgende den Abbiegevorgang mitbekommt. Das setzt voraus, dass man weiß, an welcher Position man sich in der Gruppe befindet. Wenn sich dieses Verhalten bis zum Letzten durchzieht, geht auch niemand verloren. Diese Vorgangsweise führt auch zum Vertrauen, nicht verloren zu gehen. Folglich dessen, muss niemand hinterher hetzen (was man ohnehin nicht machten sollte) und jeder darf, wenn auch gruppenbedingt solidarisch, "sein" Tempo fahren.